Schnorchel

Schnorchel gehören zur Grundausstattung beim Tauchen. Dieses wichtige Ausrüstungsteil versorgt Taucher mit Sauerstoff und ermöglicht das Tauchen über  einen längeren Zeitraum. Schnorchel wurden in den letzten Jahren stark weiterentwickelt. Wo früher ein einfaches Atemrohr erhalten musste, sorgen heute hochmoderne Konstruktionen für bestmöglichen Komfort und Tauchspaß. Zwischen den einzelnen Modellen und Herstellern gibt es große Unterschiede, die Taucher beachten sollten.

Anatomisch geformte Mundstücke

schnorcheln

Gehört zur Grundausstattung beim Tauchen – Der Schnorchel

Ein wichtiges Detail bei Schnorcheln ist das Mundstück. Der Atemkomfort wird durch dieses Teil enorm beeinträchtigt. Hier sollte auf ein anatomisch geformtes und kiefergerechtes Produkt geachtet werden, das aus geschmeidigem Silikon besteht. Durch das Material drückt das Mundstück nicht unangenehm, sondern liegt angenehm im Mund. Viele billig verarbeitete Produkte bestehen aus hartem Kunststoff, der Druckstellen hinterlässt und sich unangenehm anfühlt. Beim Tauchen wirkt das störend und ablenkend. Das Silikon sollte antiallergisch sein und perfekt sitzen. Nur bei einem perfekt und lückenlos anliegenden Mundstück wird das größtmögliche Tauchvergnügen möglich.

Länge und Dicke

Die Länge spielt bei Schnorcheln eine große Rolle. Sie sollte nicht mehr als 35 Zentimeter betragen. Sind Schnorchel länger, wird die ausgeatmete Luft des Tauchers nicht durch frischen Sauerstoff ersetzt. Der Weg für die Luft ist zu lang. Taucher atmen dann ständig ihre eigene bereits verbrauchte Luft ein, deren Sauerstoffgehalt zu gering ist. Hält diese so genannte Pendelatmung zu lange an, besteht die Gefahr der Bewusstlosigkeit. Ist das Schnorchelrohr zu dick tritt ein ähnlicher Effekt ein.

Bei einem zu langen Schnorchel kann auch die Höhendifferenz zwischen Wasseroberfläche und Lunge gefährlich werden. Der Druckunterschied, der dabei entsteht, kann eine Ansammlung von Blut in der Lunge hervorrufen.

Ventile

Beim Bewegen im Wasser kommt es schnell vor, dass zu tief ins Wasser vorgedrungen wird oder unruhige Wasserverhältnisse dafür sorgen, dass sich der Schnorchel vollständig im Wasser befindet. Dringt Wasser von oben in den Schnorchel ein wird es für Taucher unangenehm. Schnorchel sollten deshalb über ein Ventil oder einen Spritzschutz verfügen, die den Wassereintritt von oben verhindern. Dringt trotzdem Wasser in den Schnorchel ein, erleichtern Ventile das Ausblasen.

Maskenhalterung

Wer öfter in unruhigen Gewässern taucht, sollte einen Schnorchel kaufen, der über eine Maskenhalterung verfügt. Ansonsten kann es sein, dass der Schnorchel bei starken Wellen untergeht oder unruhig im Wasser treibt. Kann ein Schnorchel an der Maske fixiert werden, wird das Tauchen und Schnorcheln angenehmer. Der Schnorchel sitzt fest und Taucher können sich voll konzentrieren.